Wissenswertes

Wissenswertes

Manuelle Triggerpunkt- Therapie /Triggerpunktmassage

Triggerpunkte (Schmerzauslöser) sind Verdickungen in tief liegenden Muskelfasern.

In rund 80% der Fälle, für Schmerzen am Bewegungsapparat, sind myofasziale Triggerpunkte (Muskeln und Faszien sind betroffen) die Ursache.

Dies betrifft nicht nur unseren Rücken, Nacken und Schultern, sondern u.a. ischialgieartige Beschwerden, Arm- und Beinschmerzen, Hüftbereich, Gesicht- und Kieferbereich, Tinnitus, Spannungskopfschmerzen und Migräne, Karpaltunnelsyndrom, Fersensporn.

Ursachen für Triggerpunkte:

Überbelastungen und Zwangshaltungen im Alltag, beim Arbeiten, im Sport und bei ungewohnten teilweise auch kraftvollen Bewegungen. Feuchte und kalte Witterung, Virusinfektionen, Erkältungen oder andere Krankheiten, ebenso Stress und psychische Belastungen. Eine hohe Arbeitsbelastung und seelische Konflikte verändern das Verhalten unseres Nervensystems und machen es deutlich anfälliger für Schmerzen.

Folgen von Triggerpunkten

Finden sich im Körper vermehrt Triggerpunkte vor, kann dies zu Schlafstörungen und Verminderung der Alltagsaktivität mit all seinen Folgeerscheinungen führen. Der Muskel wird anfälliger für Verletzungen (Krämpfe, Zerrungen, Risse u.a.), die Sehnen zeigen eine erhöhte Entzündungsneigung auf und die Wirbelsäule reagiert nicht selten mit Steilstellung oder Verkrümmung. Statische Blockaden entstehen, was die Gelenke in ihrem Bewegungsradius deutlich einschränkt. Die allgemeine Bewegungsfähigkeit und die Freude an Bewegung lassen auf Kosten der Lebensqualität merklich nach. .

Die Ursache der Schmerzentstehung liegt meist außerhalb des Schmerzgebietes. Triggerpunkte liefern nämlich einen so genannten Übertragungsschmerz, das heißt, dass der Schmerz in einem ganz anderen Körperareal wahrgenommen wird, als er ursächlich herkommt. Dieses Phänomen löst eine schmerzende Kettenreaktion aus.

Durch das effektive Behandlungskonzept, sowie Geduld und Mitarbeit der Kundin / des Kunden, lassen sich auch hartnäckige chronische Rückenleiden beseitigen. Die Triggerpointmethode kombiniert neben eigenen Techniken auch erfolgreiche Behandlungsmethoden aus den Bereichen der Myofaszientechnik, sanfte manueller Verfahren sowie klassischer Massage.

Ziel der Triggerpunktmassage:

Schmerzpunkte im Körper aufspüren, beruhigen, und letztendlich auflösen.

Der Muskeltonus (Spannungszustand des Muskels) wird gesenkt – der Muskel wird wieder geschmeidiger und dehnbarer. Die Funktionsfähigkeit des Muskels wird verbessert und Durchblutung und Stoffwechsel werden gesteigert.